29.7.2012 Eivind-Berggrav-Zentrum Altenholz

Das 211. Konzert des EKD-Projektes “366+1, Kirche klingt 2012″ findet im Kirchenraum des Eivind-Berggrav-Zentrums in Altenholz-Stift statt. Die Sonnenstrahlen am frühen Morgen kündigen das Leit-Lied der Woche “Morgenlicht leuchtet” (EG 455) an.

Jazzklänge durchziehen den morgendlichen Gottesdienst, ein eigens zusammengestellter Projekt-Chor singt aus “A Little Jazz Mass” des britischen Komponisten Bob Chilcott (*1955)  und …

… ein herausragendes Jazz-Quartett ist zu hören: Wolfram Nehrlich am Kontrabass, …

… Peter Weise am Schlagzeug, …

… Ulrich Lehna mit Saxophon und …

… Axel Riemann am Klavier.

Als Sopranistin tritt Katharina Schwerk im Jazz-Gottesdienst auf, begleitet von Susanne Schwerk am Klavier, …

… unter deren muskalischer Leitung der gesamte Jazz-Gottesdienst steht.

Zum Abschluss strahlt die Sonne durch das farbige Kirchenfenster, das der Kieler Künstler Ernst Günter Hansing (1929-2011) gestaltet hat.

Mit Blick auf den Kirchturm des Eivind-Berggrav-Zentrums, dessen Name auf den Osloer Bischof Eivind Berggrav (1884 – 1959) zurückgeht, der im norwegischen Kirchenkampf Widerstand gegen die Vereinnahmung durch die Nationalsozialisten leistete, zieht “366+1, Kirche klingt 2012″ weiter nach Schlewsig zum nächsten Konzert.

Fotos: Annette Behrens und Dirk Große

28.7.2012 St. Marien Bad Segeberg

Das 210. Konzert des EKD-Projektes “366+1, Kirche klingt 2012″ findet in der St. Marienkirche in Bad Segeberg mit dem Segeberger Bachchor, dem Segeberger Sinfonieorchester und Solistinnen statt.

Unter der Leitung von Kreiskantor Andreas J. Maurer-Büntjen ist die Uraufführung seiner Komposition zum Leit-Lied der Woche “Geh aus, mein Herz, und suche Freud” (EG 503), zu hören, außerdem…

… von Antonio Vivaldi (1678-1741) das “Gloria” und “Die Vier Jahreszeiten”, virtuos präsentiert von…

… der Solistin Gabriele Haubner (Württembergische Philharmonie Reutlingen), die gemeinsam mit dem Sinfonieorchester spielt.

Mit diesem Sommerkonzert in der Backsteinbasilika, deren Grundmauern aus dem 13. Jahrhundert stammen, feiert der Segeberger Bachchor auch sein 75-jähriges Bestehen.

Als Dirigent des Abends begrüßt Andreas J. Maurer-Büntjen alle Anwesenden und …

… die Chronik, die von Kantor Eckhard Broxtermann aus Laboe (2.v.l.) an zwei Mitglieder des Segeberger Bachchores übergeben wird.

Thomas Falck vom Kirchengemeinderat und Peter Mohr blättern bereits darin, bevor …

… sie nach dem Konzert mit allen Mitwirkenden des Chores und des Orchesters in der Chronik unterschreiben.

Fotos: Christine Büntjen

27.7.2012 Anker-Gottes-Kirche Laboe

Das 209. Konzert des EKD-Projektes “366+1, Kirche klingt 2012″ findet in Laboe in der Anker-Gottes-Kirche statt. Sommerlich lässig präsentieren Niklas Oemig, Johannes Hensler (Trompeten), Gerald Kühn und Frank Henning (Posaunen) “Summertime” von George Gershwin (1898-1937), “Sommarpsalm” von Waldemar Åhlén (1894-1982) sowie “Wachet auf! ruft uns die Stimme” von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Mit den Klassikern “What a wonderful world” und “Somewhere over the rainbow” begeistert die Soul-Legende Ernest Clinton.

Zauberhaft und leicht trägt Constantin Knabbe das Adagio aus dem Klarinettenkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) …

… in der voll besetzten Kirche vor. 

Zu Beginn des Konzertes werden die Besucher bei sommerlichen 27 Grad Celsius vor der 1972 gebauten Kirche begrüßt und von der Chronik im Koffer (r.) empfangen, die …

… neben dem eigens präparierten Bollerwagen vor der Kirchentür wartet, um …

… von der siebenjährigen Angelina bis zu den Stufen des Altars gezogen zu werden, wo sie von Pastor Friedemann Noffke in Empfang genommen wird.

Fünfzehn Herzen schweben im Raum, eines für jede Strophe des Liedes “Geh aus, mein Herz, und suche Freud” (EG 503), das als Leit-Lied der Woche diesem Konzert das Motto gibt und auch von der Gemeinde gesungen wird.

In der Pause erfährt dieses Lied von Paul Gerhardt (1607-1676) eine sichtbare Interpretation, indem …

… die Luftballonherzen hoch hinausfliegen in den Sommerabend.

Gutgelaunte Veranstalter (v.l.n.r.): Kreiskantor Kirchenmusikdirektor Henrich Schwerk (Plön),  Pastor Friedemann Noffke und Kantor Eckhard Broxtermann.

Im zweiten Teil des Konzertes entlockt Andreas Fabienke (Hamburg) der Seifert-Orgel spielerisch Töne, die an Lerche, Täublein, Hirsch und Bienenschar erinnern.

Die wechselvolle Biographie Paul Gerhardts illustriert Michael Fährmann mit dem Saxophon auf musikalisch sehr eindrückliche Weise.

Unter sternenklarem Himmel klingt der Abend bei einem Glas Sekt aus.

Fotos: Monika Boie

26.7.2012 Nikolaikirche Plön

Das 208. Konzert des EKD-Projektes “366+1, Kirche klingt 2012″ findet in der Nikolaikirche in Plön, mitten in der Holsteinischen Schweiz, statt.
Der freischaffende Trompeter Jürgen Hartmann aus Delitzsch – mit einer Barocktrompete in den Händen – präsentiert gemeinsam mit …

… dem Kirchenmusiker Ulf Lauenroth aus Bad Bramstedt an der Orgel festliche Musik des Barock. Vor dem Konzert nimmt der Organist die Chronik von “366+1, Kirche klingt 2012″ in Empfang und blättert neugierig darin.

Fotos: Henrich Schwerk

23.7.2012 St. Martins-Kirche Raisdorf

Das 205. Konzert des EKD-Projektes “366+1, Kirche klingt 2012″ findet in der St. Martins-Kirche in Raisdorf bei Kiel statt. Mit Werken aus ganz unterschiedlichen Epochen feiert das Blechbläserensemble “Blech im Quadrat” sein 20-jähriges Bestehen, …

… und präsentiert die Uraufführung einer Auftragskomposition des holsteinischen Komponisten Lothar Knepper zu “Geh aus, mein Herz, und suche Freud”, dem Leit-Lied der Woche.

Im gut besuchten Jubiläumskonzert zeigt das Ensemble gekonnt sein miteinander erarbeitetes Repertoire und …

… versammelt sich danach für das Gruppenfoto vor der St. Martins-Kirche.

Fotos: Henrich Schwerk

18.7.2012 Alte Kirche Pellworm

Auf der Nordseeinsel Pellworm findet das 200. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD statt

Die Chronik reist im Fahrradanhänger vorbei am Leuchtturm zur…

Alten Kirche St. Salvator am Weststrand der Insel

Walter Fohrbeck begrüßt für die Kirchen- und die Amtsgemeinde Pellworm die Gäste zum Jubiläumskonzert. Am 200. Tag des Jahres macht die Konzertreihe “366+1, Kirche klingt 2012″ in der frühgotischen Kirche Station

Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro des Rates der EKD (r) übergibt die Chronik der Aktion an Walter Fohrbeck, den Organisator des Konzertabends

Organist Alexander Ivanov führt in sein Konzertprogramm ein

Für den Konzertabend werden die Malereien des achtflügeligen Altars geöffnet. Der Altar aus dem 15. Jahrhundert orientiert sich an der Schule Rogier van der Weydens (1399 – 1464)

Das Magnificat (in quattri toni), Teil des abendlichen Vespergebetes, eröffnet in einer Komposition von Hieronymus Praetorius (1560 – 1629) den Abend

Instrument, Organist und Raum scheinen miteinander zu verschmelzen: Heinrich Scheidemann (um 1595 – 1663): Choralfantasie über “Jesus Christus unser Heiland”. Die Arp Schnitger Orgel von 1711, ein Spätwerk des Orgelbauers (1648 – 1719) mit zwei Manualen und einem Pedal, lädt in ganz besonderer Weise zu diesem Kunstgenuss ein

Prägnant registriert und vollendet  musiziert: das Praeludium von Nicolaus Bruhns (1665 – 1697)

Von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) erklingen mehrere Choralvorspiele unter anderem “Herr Gott, nun schleuß den Himmel auf” (BWV 617)

Die versammelte Konzertgemeinde singt das Leit-Lied der Woche “Komm, Herr, segne uns” von Dieter Trautwein (1928 – 2002) in einem Choralsatz von Alexander Ivanov (*1976)

Ein grandioses plastisch musiziertes Finale: Passacaglia in c-moll, BWV 582, von Johann Sebastian Bach

Als Zugabe erklingt in wiegenliedartiger Leichtigkeit der Choral aus der Kantate “Herz und Mund und Tat und Leben”, BWV 147, von Johann Sebastian Bach

Zum Abschluss des Konzerts wird der Pellwormer Eintrag in die Chronik präsentiert (v.l.n.r.): Klaus Jensen (Bürgermeister Pellworm), Walter Fohrbeck, Bischof Gerhard Ulrich, Organist Alexander Ivanov und Klaus-Martin Bresgott (Initiator der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″) . Die Fotos aus St. Salvator sind von Andreas Schoelzel.

17.7.2012 Marienkirche Süderlügum

Die Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD ist nun an der Grenze zu Dänemark in Südtondern angekommen. Unter diesen Wolken war die Heimat des Malers Emil Nolde (1867 – 1956)

Das 199. Konzert der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ findet in der Marienkirche Süderlügum statt

Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro des Rates der EKD (l) übergibt die Chronik zur Aktion an die freischaffende Kirchenmusikpädagogin Ingrid R. Sievers

Zu Beginn erklingt das Leit-Lied der Woche “Komm, Herr, segne uns” in einer Orgel-Fassung für vier Hände von Jörg Fuhr (*1963)

Aus der Gewölbekappe blickt eine Patronin auf Caroline Albrecht, die heute neben Ingrid R. Sievers ihr Debüt als Organistin gibt …

Ingrid und Bernd Sievers gestalten das Programm des Abends mit befreundeten Musikern

Das Leit-Lied dient zur Inspiration für den gesamten Abend: Die Verheißung des gelobten Landes an Abraham wird in Liedern und Geschichten erzählt – Abraham (Bernd Sievers) berichtet Sarah (Dagmar Kranz) von seinem Zwiegespräch mit Gott

Aufbruch auch musikalisch: als Rap erklingt “Weit ist das Land” von Ingrid und Bernd Sievers

Caroline Albrecht (l) als Abrahams Neffe Lot

Hildegard Lehmann, Dagmar Kranz, Rita Schröder, Silke und Jens-Uwe Albrecht, Achim Schröder und Bernd Sievers (v.l.n.r.) als Background-Chor

Während “Thema und Variationen für Orgel F-Dur” von Adolf Friedrich Hesse (1809 – 1863) erklingt, schreiben die Konzertbesucher ihren Dank und ihre Wünsche auf silberne und goldene Sterne

Jakob Albrecht sammelt die Sterne ein

Während Chor und Gemeinde den Kanon “Komm, Herr, segne uns” (Ingrid Renate Sievers, *1969) singen, trägt die Kantorin die Wünsche singend vor

Dank und Wünsche bilden den Sternenhimmel

Jens-Uwe Albrecht (*1958) mit dem von ihm auf eine Melodie von Paul McCartney geschriebenen “Segenslied”

Am Ende des Familienkonzerts erklingt noch einmal “Komm, Herr, segne uns” in der vierhändigen Fassung

In Süderlügum werden für diesen Abend die Kerzen ausgepustet. Morgen leuchten sie auf Pellworm. Die Fotos aus der Marienkirche Süderlügum sind von Andreas Schoelzel

16.7.2012 St. Nicolai Westerland/Sylt

Das 198. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD findet in St.Nicolai Westerland/Sylt statt. Dazu fliegt die Chronik am Morgen von Helgoland zunächst zurück aufs Festland

und reist mit der Bahn weiter zum nördlichsten Punkt der Konzertreihe

Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro des Rates der EKD (l) übergibt die Chronik der Aktion an Pastor Christoph Bornemann, der die Konzertgemeinde…

in der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche begrüßt

Unter Leitung von Kantor und Organist Martin Stephan singt die Nicolai-Kantorei im ersten Teil des Konzertes Werke von Heinrich Schütz (1585 – 1672) und Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)

Juliane Kirchner (Sopran) brilliert in der Hymne für Sopran und Chor “Hör mein Bitten” (Felix Mendelssohn Bartholdy)

Der Kantor als Organist: Martin Stephan mit der Choralbearbeitung “Herzlich tut mich verlangen” op. 122 von Johannes Brahms (1833 – 1897)

Die Kantorei wandert durch die Geschichte der Chormusik mit Werken von Johannes Brahms, Anton Bruckner, John Rutter und Norman Luboff. Das Leit-Lied der Woche erklingt in einer englischen Variante: “May the Road Meet You” von Bob Chilcott (*1955)

“Sometimes I feel like a motherless Child” im Arrangement von Carsten Gerlitz (*1966)

Anton Bruckner (1824 – 1896) “Locus iste” op. 138

Den dritten Teil des Konzertes eröffnet Martin Stephan mit der Choralbearbeitung “In dir ist Freude” von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

Anschliessend singt die Kantorei das Lied in den verschiedenen Textfassungen “In dir ist Freude” und “An hellen Tagen” im Satz von Giovanni Giacomo Gastoldi (1556 – 1609)

Mit hinreissendem Charme und betörender Leichtigkeit: Juliane Kirchner in Franz Schuberts (1797 – 1828) Ständchen “Zögernd, leise”

Am Ende des Konzertes erklingen das sechsstimmige “Abendlied” von Joseph Gabriel Rheinberger (1839 – 1901) und…

“Die gute Nacht” von Robert Schumann (1810 – 1856)

Das Publikum dankt mit herzlichem Applaus

Die Fotos aus Westerland sind von Andreas Schoelzel

15.7.2012 St. Nicolai Helgoland

Das 197. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD wird in St. Nicolai auf Helgoland stattfinden. Dazu reisen die Chronik und Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro des Rates der EKD auf die einzige deutsche Hochseeinsel

und werden im helgoländer Börteboot von der Reede in den Hafen gebracht

Bei bestem Wetter erwartet St. Nicolai Helgoland die Besucher zum Konzert mit dem Danziger Trio aus Polen

Eine Verbindung von Nord- und Ostsee: die Musiker von der Ostsee spielen auf der Nordseeinsel

Der Bischofsbevollmächtigte im Sprengel Schleswig und Holstein, Gothart Magaard, begrüßt Konzertbesucher und Musiker auf der ersten Station der Konzertreihe in der neu gegründeten Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche)

Oberkirchenrätin Annette-Christine Lenk (Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg) und Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro des Rates der EKD (r) überbringen die Chronik der Aktion an die St. Nicolai-Gemeinde und die Nordkirche

Der Bischofsbevollmächtigte im Sprengel Schleswig und Holstein, Gothart Magaard (r), freut sich über die Chronik, die damit ihre Reise in der 15. Landeskirche fortsetzt

Anna Prabucka-Firley, Professorin an der Danziger Musikhochschule…

sowie Pavel Kuklinski (Violine) und Prof. Krysztof Sperski (Violoncello) eröffnen den Abend mit Variationen über das Leit-Lied der Woche “Komm, Herr, segne uns” als Uraufführung von Matti Asikainen (*1957)

Variation I – nach Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

Variation II – nach Georges Bizet (1838 – 1875)

Variation III – nach Frédéric Chopin (1810 – 1849)

Variation IV – nach Modest Mussorgsky (1839 – 1881)

Von Marek Czerniewicz (*1974) erklingt die Uraufführung für Klaviertrio “Komm, Herr, segne uns”

mit brillianter Agogik: Trio F-Dur op. 22 von Franciszek Mirecke (1791 – 1862) – Allegro comodo – Andante sostenuto…

Allegro vivace

Perfektion im Spiel mit den Affekten: Fantasiestücke op. 88 von Robert Schumann (1810 – 1856) – Romanze – Humoreske…

Duett und Finale

Als Zugaben erklingen das Scerzo aus dem Trio g-moll von Frederic Chopin und das anrührende Wiegenlied von Leo Nadelmann (1913 – 1998)

Der Bischofsbevollmächtigte  Gothart Magaard, Peter Meinhardt (stellvertretender Bürgermeister Helgoland), Johannes Kirchberg (Kantor im oldenburgischen Blexen), Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro des Rates der EKD und OKR Annette-Christine Lenk (v.r.n.l.) schicken die Chronik mit dem Helgoländer Eintrag auf die weitere Reise

Bis zum 22. September in Gartz an der Oder zieht “366+1, Kirche klingt 2012″ nun durch die Nordkirche: Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg und Vorpommern. Die Bilder aus St. Nicolai Helgoland sind von Andreas Schoelzel.

14.7.2012 St. Hippolyt-Kirche Blexen

Das 196. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD findet in der St. Hippolyt-Kirche in Nordenham-Blexen statt

Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro des Rates der EKD (r) übergibt die Chronik der Aktion an die Kinderkantorei Blexen und…

Kreiskantor Johannes Kirchberg (m)

An der Orgel eröffnet Kreiskantor Johannes Kirchberg das Sommerkonzert mit der Toccata d-moll (mit Interludien zum Leit-Lied der Woche “Gott gab uns Atem”) von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750) und Johannes Kirchberg

Das Leit-Lied der Woche “Gott gab uns Atem” erklingt zunächst als Vokalimprovisation der Kinderkantorei

Das Lied “Herr, deine Güte reicht so weit” (EG 277) erklingt in einem Satz für Chor, Xylophon, Percussion und Orgel

Hauke Braaf (r) und Johannes Kirchberg spielen Werke für zwei Altblockflöten von Erasmus Widmann (1572 – 1634) und Jacob van Eyck (um 1590 – 1657)

Aus der Messe in F-Dur von Josef Gabriel Rheinberger (1839 – 1901) erklingen in einer Bearbeitung von Johannes Kirchberg das Sanctus und das Agnus Dei

“Singt das Lied der Freude” (EG 306) …

“Laudate Dominum” in einer Fassung aus Taizé

Alke Braaf und Niklas Wooge (r) spielen Werke von Jean Philippe Rameau (1683 – 1764), Domenico Scarlatti(1685 – 1757) und Philipp Krieger (1649 – 1725) für zwei Blockflöten und Orgel (begleitet werden sie vom Kreiskantor)

“Who comes laughing” – die Kinderkantorei Blexen präsentiert englische Kanons

Zum Abschluss erklingt noch einmal das Leit-Lied der Woche “Gott gab uns Atem” (EG 432) …

und zieht aus

Auch die Konzertbesucher in Nordenham blättern interessiert in der Chronik…

die von allen Kindern unterschrieben wird. Damit verabschiedet sich die Konzertreihe aus der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg und geht auf die Reise nach Helgoland. Die Fotos aus St. Hippolyt sind von Andreas Schoelzel