16.7.2012 St. Nicolai Westerland/Sylt

Das 198. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD findet in St.Nicolai Westerland/Sylt statt. Dazu fliegt die Chronik am Morgen von Helgoland zunächst zurück aufs Festland

und reist mit der Bahn weiter zum nördlichsten Punkt der Konzertreihe

Klaus-Martin Bresgott vom Kulturbüro des Rates der EKD (l) übergibt die Chronik der Aktion an Pastor Christoph Bornemann, der die Konzertgemeinde…

in der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche begrüßt

Unter Leitung von Kantor und Organist Martin Stephan singt die Nicolai-Kantorei im ersten Teil des Konzertes Werke von Heinrich Schütz (1585 – 1672) und Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)

Juliane Kirchner (Sopran) brilliert in der Hymne für Sopran und Chor “Hör mein Bitten” (Felix Mendelssohn Bartholdy)

Der Kantor als Organist: Martin Stephan mit der Choralbearbeitung “Herzlich tut mich verlangen” op. 122 von Johannes Brahms (1833 – 1897)

Die Kantorei wandert durch die Geschichte der Chormusik mit Werken von Johannes Brahms, Anton Bruckner, John Rutter und Norman Luboff. Das Leit-Lied der Woche erklingt in einer englischen Variante: “May the Road Meet You” von Bob Chilcott (*1955)

“Sometimes I feel like a motherless Child” im Arrangement von Carsten Gerlitz (*1966)

Anton Bruckner (1824 – 1896) “Locus iste” op. 138

Den dritten Teil des Konzertes eröffnet Martin Stephan mit der Choralbearbeitung “In dir ist Freude” von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

Anschliessend singt die Kantorei das Lied in den verschiedenen Textfassungen “In dir ist Freude” und “An hellen Tagen” im Satz von Giovanni Giacomo Gastoldi (1556 – 1609)

Mit hinreissendem Charme und betörender Leichtigkeit: Juliane Kirchner in Franz Schuberts (1797 – 1828) Ständchen “Zögernd, leise”

Am Ende des Konzertes erklingen das sechsstimmige “Abendlied” von Joseph Gabriel Rheinberger (1839 – 1901) und…

“Die gute Nacht” von Robert Schumann (1810 – 1856)

Das Publikum dankt mit herzlichem Applaus

Die Fotos aus Westerland sind von Andreas Schoelzel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.