28.12.2012 Bergkirche Oybin

Das 363. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD findet in der Bergkirche Oybin statt. An der Brüstung der Empore finden sich Darstellungen der Bergpredigt. Oybin in der Oberlausitz liegt im Dreiländereck Deutschland – Tschechien – Polen

Heinz Eggert, Staatsminister a.D. und in den 1980er Jahren Pfarrer in dieser Kirche, begrüßt die Konzertbesucher und führt mit Worten aus seiner Weihnachtspredigt von 1988 in das Konzert mit dem Liedermacher Stephan Krawczyk ein

Klaus-Martin Bresgott (2.v.l., Initiator der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ vom Kulturbüro der EKD) übergibt die Chronik an Pfarrerin Annette Kalettka, Stephan Krawczyk und Heinz Eggert (v.r.n.l.)

Mit seinem Lied “Heute” eröffnet Stephan Krawczyk das Konzert: “Heute stehn die Türen offen, Heute ist ein schönes Licht…”

Stephan Krawczyk hat sich für sein aktuelles Programm mit dem Reformator Martin Luther auseinandergesetzt. In dem Lied “Ich, Martin Luther” heißt es: “So wie ich bin, kann ich das Unrecht schwer ertragen, hab gewartet auf den richtigen Moment…”

Krawczyk zitiert aus Luthers Tischreden…

zur Erheiterung und Irritation der Anwesenden

Die Oybiner Bergkirche ist in den Fels über dem Kurort gebaut, die Kirchenbänke stehen über dem ansteigenden Berghang wie in einem Theatersaal

Auf der Kindergitarre spielt Stephan Krawczyk das Lied von dem Hund, der in das Huhn verliebt ist. Dabei singen die Konzertbesucher den Refrain mit: “Denn sie versteht nicht seine Sprache…”

Aus seiner aktuellen CD “erdverbunden, luftvermählt” spielt Krawczyk das Lied “Wieder stehen”: “Hoffnung kommt nicht vor der Trauer, Rettung kommt von Ohnmacht nicht. Leben ist von kurzer Dauer, keine Zeit mehr für Verzicht.”

Liebstes Begleitinstrument neben der Gitarre ist das Bandoneon. Stephan Krawzcyk spielt darauf Bertolt Brechts (1898 – 1956) Lied vom Speichellecker

“Ich liebe es zu leben, das muss man mir verzeihen. Und wer das nicht verzeihen kann, der kommt bei mir nicht rein.” (Aus dem Lied “Geben”)

Pfarrerin Annette Kalettka bedankt sich bei Stephan Krawczyk für den Konzertabend und beschreibt humorvoll die unterschiedlichen Blicke auf Luthers Welt- und Frauenbild. Sie schließt mit Luthers Abendsegen

Zum Abschluss singt Stephan Krawczyk ein Plädoyer auf die Zweisamkeit: “Ich lache so gern zu zweit, zu zweit. Und ich hab schon überlegt, ob ichs mir abgewöhnen soll, doch jetzt bist du da, da muss ich mir das doch nicht abgewöhnen, du da, da gewöhn ich mir das doch nicht ab.” (aus: “Du da”)

Mit der Kindergitarre spielt er sein Lied über Kinder: “Auf frischer Tat”

Die Predella des Barockaltars der 1734 errichteten Bergkirche Oybin zeigt eine Darstellung des Heiligen Abendmahls. Die Fotos des Konzerts sind von Andreas Schoelzel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.