22.1.2012 “Frau Musica spricht. Der Protestantismus und die Musik”

In Wittenberg findet vom 20. bis 22. Januar im Rahmen von “366+1, Kirche klingt 2012″ die erste Sonderveranstaltung statt: “Frau Musica spricht. Der Protestantismus und die Musik” – die dritte Wittenberger Protestantismustagung. Eröffnet wird sie von dem Pfarrer und Lyriker Christian Lehnert (Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt, Wittenberg) …

… und von Dr. Thorsten Moos (Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft, Heidelberg).

Der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Sven Hiemke (Hamburg) setzt sich mit dem reformatorischen Selbstverständnis des kirchenmusikalischen Erneuerungsbewegung im frühen 20. Jahrhundert auseinander.

Als Theologe geht Prof. Dr. Peter Bubmann (Erlangen) der Frage des Klangsinns der Freiheit nach, mit seinem Vortrag ”Zur religiösen Macht der Musik aus protestantischer Perspektive”. 

Das Athesinus Consort Berlin begleitet die Tagung musikalisch und führt mit Konzerten in die jeweiligen Epochen ein – in die Romantik mit Psalm-Vertonungen von Felix Mendelssohn Bartholdy, Max Bruch, Bernhard Klein und Heinrich von Herzogenberg, in die klassische Moderne mit Werken von Willy Burkhard, Kurt Hessenberg, Ernst Pepping und Hugo Distler …

… und in die Chormusik der Gegenwart mit Werken des anwesenden schwedischen Komponisten Thomas Jennefelt (re.) …

… sowie des gleichfalls teilnehmenden Berliner Komponisten Frank Schwemmer (re.).

In der Wittenberger Schloßkirche erklingen unter der Leitung von Klaus-Martin Bresgott außerdem Werke von Jan Sandström.

In der Evangelischen Akademie wird anschließend rege über neue Kompositionen für die kirchenmusikalische Praxis diskutiert.

Im Gespräch über Kompositionen der Gegenwart: Dietrich Ehrenwerth (Landeskirchenmusikdirektor der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, li.), Prof. Dr. Dr. Christfried Brödel (Rektor der Hochschule für Kirchenmusik, Dresden, 2.v.li.), Prof. Wolfgang Kupke (Präsident des Landesmusikrates Sachsen-Anhalt, Mitte), Frank Schwemmer (Komponist, Berlin, 2.v.re.) und Thomas Jennefelt (Komponist, Stockholm, re.).

Lebhaft wird die Frage nach der Notwendigkeit neuer Musik für die Kirchen diskutiert und spezifisch sakrale Musik thematisiert.

Nach einer Kostprobe aus seinem neuen Buch “Lookalikes” spricht der Schriftsteller und DJ Thomas Meinecke (Berg) über Religion und Pop …

… und diskutiert mit Christian Lehnert und dem Auditorium über aktuelle Strömungen.

Im Konzert “Spannungen” sind Werke von Johann Sebastian Bach, Johann Kuhnau, Hugo Distler und Uwe Steinmetz zu hören …

… sowie die Uraufführung des Tryptichons “Du bist mein Schlaf” für achtstimmiges Vokalensemble von Frank Schwemmer nach Gedichten von Christian Lehnert und Rainer Maria Rilke durch das Athesinus Consort Berlin unter der Leitung von Klaus-Martin Bresgott.

Uwe Steinmetz (Saxofonist und Komponist, Berlin) erkundet den Klangraum der Schlosskirche Wittenberg mit Improvisationen über Luther-Choräle.

Die Jazz-Sängerin Pascal von Wroblewsky interpretiert zusammen mit dem Gitarristen Jürgen Heckel Bach-Arien im neuen Gewand.

Die Komponisten Thomas Jennefelt (Stockholm, li.) und Frank Schwemmer (Berlin, re.) im Anschluss an das Konzert “Spannungen”.

Die Fotos von Kongress und Konzerten sind von Andreas Schoelzel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.