30.3.2012 Walpurgiskirche Alsfeld

Das 90. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD findet am 30. März in der Walpurgiskirche Alsfeld unter dem Titel “Gesänge der Nacht” statt

Ursula Starke (r, Verantwortliche der Evangelischen Kirche in Hessen-Nassau für das Jahr “Reformation und Musik” und Organisatorin von “Kirche macht Musik – Musik macht Kirche”) überbringt die Chronik vom Vorabend aus Watzenborn-Steinberg nach Alsfeld,

wo sie von Dekanatskantor Simon Wahby übernommen wird

Der Propst von Oberhessen, Matthias Schmidt (2.v.l.) und Klaus-Martin Bresgott (2.v.r.) vom Kulturbüro des Rates der EKD erläutern die Reihe “366+1, Kirche klingt 2012″, deren Weg durch die Landeskirchen und Bundesländer

Simon Wahby (Orgel) und Alexander Gröb (Trompete) spielen selten aufgeführte Werke von Anthony Plog (*1947), Jean Langlais (1907-1991) und Esther Mägi (*1922)

Die Dekanatskantorei Alsfeld und die Kantorei Alsfeld singen das Magnificat von John Lamberton Bell (*1949) und Psalm 42/43 von Volker Ochs (*1929)

Von Simon Wahby (*1962) erklingt eine Uraufführung zum Leitlied der Woche: “Nun gehören unsre Herzen” (EG 93) für Chor, Trompete und Orgel

In Aktion: Co-Dirigentin Jutta Kirschbaum

Der “Gesang auf dem Regenbogen des Mondes” des Estländers Peter Vähi (*1955) für Trompete und Orgel fasziniert die Zuhörer

auch Frau Musica ist ganz Ohr

“Gesänge der Nacht”: in der Stille von Klang und Raum erklingt am Ende ”Wie ist die Welt so stille” in einem Satz von Max Reger (1873-1916)

Einmal mehr ist die Chronik umringt von neugierigen Konzertbesuchern. Und die Fotos aus der Walpurgiskirche Alsfeld sind von Andreas Schoelzel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.