28.4.2012 Süsterkirche und Neustädter Marienkirche Bielefeld

Das 119. Konzert im Rahmen des EKD-Projektes “366+1, Kirche klingt 2012″ findet unter der Überschrift “Klangwege” in der evangelisch-reformierten Süsterkirche und in der evangelisch-lutherische Neustädter Marienkirche in Bielefeld als ein bis in die Nacht hinein gefüllter Abend statt: Zunächst mit einem Bläserchor, …

… dem Chor der reformierten Gemeinde und …

… einem weiteren Blechbläserchor des Kirchenkreises außerhalb der Bielefelder Kirchenmauern.

Die Chronik der bundesweiten Konzertreihe bringt Kirchenmusikdirektor Hans-Martin Kiefer (Mitte) aus Bünde, um sie an die Bielefelder Superintendentin Regine Burg (l.) und die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus (r.), weiterzureichen.

In der Süsterkirche improvisiert der Jazz-Pianist und Pfarrer Bertold Becker zu Chorälen, begleitet am Kontrabass von Joachim Fitzon, …

… während in der Neustädter Marienkirche das Bielefelder Vokalensemble unter der Leitung von Ruth M. Seiler Werke von der Renaissance bis zur Gegenwart präsentiert …

… und Klaus Bertagnolli als Meister der Percussion auftritt, verbunden mit …

… einer Tanzperformance von Gianni Cuccaro und Adrian Look über Verzweiflung und Menschlichkeit.

“Die Mitte der Nacht ist der Anfang des neuen Tages”: Zum Ende der Bielefelder Klangwege spricht Präses Annette Kurschus im Chor der Marienkirche.

Fotos: Evangelische Kirche von Westfalen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.