28.10.2012 St. Nicolai Burg

Das 302. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD findet in St. Nicolai in Burg statt. Nach einem kurzen Abstecher nach Thüringen beginnt die neue Woche der Konzertreihe nun im Jerichower Land, nordöstlich von Magdeburg

Klaus-Martin Bresgott (m), Initiator der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ vom Kulturbüro der EKD, erläutert die Konzertreihe und übergibt die Chronik an Kreiskantorin Cornelia Frenkel (l) und Superintendentin Ute Mertens

Im Konzert spielen vier Bläserchöre des Kirchenkreises: die Chöre aus Stremme, Genthin, Parchau/Burg und Möckern/Loburg

Pfarrer Johannes Möcker aus Schlagenthin bläst selbst Posaune und moderiert den Abend

Zum Auftakt erklingt eine Intrade von Hans Leo Haßler (1564 – 1612), dessen Todestag sich in diesem Jahr zum 400. Mal jährt

Von Georg Friedrich Händel (1685 – 1757) erklingen eine Allemande und eine Gavotte sowie eine Bearbeitung des „Halleluja“ aus dem „Messias“ (HWV 56)

Im schlichten Innenraum von St. Nicolai fällt besonders die Kanzel ins Auge. Hier die Evangelisten Markus und Lukas

Ein Hymnus nach Ambrosius von Mailand erklingt in der Bearbeitung für tiefe Stimmen von Friedrich Silcher (1789 – 1860)

Von Michael Schütz (*1963) erklingt „Impressions“

Gemeinsam mit den Bläsern singt die Konzertgemeinde das Leit-Lied der Woche „Was Gott tut, das ist wohlgetan“

Kreiskantorin Cornelia Frenkel führt die vier Bläserchöre souverän zusammen

Von Scott Joplin (um 1867 – 1917) erklingt der bekannte Ragtime „The Entertainer“

„Bleib bei uns, Herr“ – der sechsstimmige Chorsatz von Joseph Gabriel Rheinberger (1839 – 1901) erklingt in der Fassung für Bläserchor

Nach einer Canzone à 4 von Johann Pachelbel (1653 – 1706) erklingt der Irische Reisesegen, den Bläser und Konzertgemeinde gemeinsam anstimmen

Dicht umlagert ist die Chronik auch im Jerichower Land

Auch in Burg gilt: Eine(r) macht das Licht aus. Und die Fotos aus St. Nicolai sind von Andreas Schoelzel

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.