25.11.2012 St. Marien Bad Berka

Das 330. Konzert des EKD-Projektes “366+1, Kirche klingt 2012″ findet in der Evangelischen Stadtkirche St. Marien in Bad Berka statt. Unter der Leitung von Brigitte Kliegel sind der Posaunenchor Bad Berka und der Posaunenchor der Kreuzkirche Weimar zu hören.

MdB Johannes Selle, Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises 191, zu dem mit dem  Weimarer Land auch Bad Berka gehört, hält zu Beginn des Konzertes ein Grußwort.

Der Kirchenchor Blankenhain und die Kantorei Bad Berka präsentieren gemeinsam unter der Leitung von Christine Widiger …

… u. a. das Leit-Lied der Woche “Morgenglanz der Ewigkeit” (EG 450).

Mit Bass-Blockflöte, Sopran-, Alt- und Tenor-Blockflöte (v.l.n.r.) ist der Blankenhainer Flötenkreis bei diesem Konzert vertreten.

Johannes Kleinjung, Kantor an der Weimarer Herderkirche, lässt neben Choralvorspielen von Max Reger (1873 – 1916) und Richard Johne (1861 – 1916) auch Improvisationen zu “Morgenglanz der Ewigkeit” an der Orgel erklingen.

Die Blechbläser spielen u.a. eine Gavotte von Johann Sebastian Bach (1685 – 1750).

Vom Konzert am Vortag hat Propsteikantorin Katja Bettenhausen (r.) die Chronik mitgebracht und gibt sie in Bad Berka weiter an Superintendent Henrich Herbst (l.) und Pfarrer Ullrich Matthias Spengler (Mitte).

Bevor die Reise der Chronik nach Stotternheim weitergeht, wird sie umringt von (v.l.n.r.):
Hermann Schmalfuß (Vorsitzender des Gemeindekirchenrates), Dr. Volker Schädel (Bürgermeister von Bad Berka), Pfarrer Ullrich Matthias Spengler, Bundestagsabgeordneter Johannes Selle und Superintenden Henrich Herbst.

Fotos: Birgit Rolle und Ullrich Matthias Spengler

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.