25.10.2012 Stadtkirche St. Lamperti Querfurt

Das 299. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD findet in der Stadtkirche St. Lamperti zu Querfurt statt. Noch sind die Kirchenbänke (fast) leer…

Dann hat sich die Kirche mit Besuchern gefüllt. Zu Beginn des Konzerts erklingt “Non moriar sed vivam” (Psalm 118, 17) von Martin Luther (1483 – 1546), gesungen von der Kantorei Querfurt unter der Leitung von Kantor Manfred Rath

Gisela Rath führt moderierend durch den Abend mit Chor- und Instrumentalwerken aus Renaissance, Barock und Romantik

Klaus-Martin Bresgott, Initiator der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ aus dem Kulturbüro der EKD, übergibt die Chronik an Roland Fröhlich (r), Mitglied der Querfurter Kantorei

Annette Männchen und Christian Schmidt, die beiden Trompeter…

des facettenreich aufspielenden Bläserensembles “RathBrass” – hier mit der Pavane und Galliarde von Claude Gervaise (um 1600)

Der heutige Bau der Querfurter Stadtkirche stammt von 1686. Nach mehreren Bränden wurde die Kirche mehrfach neu aufgebaut. Diese romanische Säule unter der Orgelempore stammt aus dem ehemaligen Kloster Mariazell bei Querfurt

Die Patronatslogen im nördlichen Seitenschiff der Hallenkirche stammen aus der Zeit des letzten Neubaus

Nach Werken von Arnold Mendelssohn (1855 – 1933) und Albert Becker (1834 – 1899) erklingt die Choralmotette “Aus tiefer Not schrei ich zu dir” (Psalm 130) von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)

Kantor Manfred Rath führt den Chor stilsicher durch die Werke der Romantik

Simone Heckmann singt die Solostrophe in der Motette

Die Predella des 1690 gestifteten Altars zeigt das Lamm Gottes mit verschiedenen Marterwerkzeugen (Speer, Geißel) sowie aus der Schöpfungsgeschichte die Schlange mit dem Apfel

John Dowland (1562 – 1626): Allemande…

mit den Posaunisten von “RathBrass”: Ralf Nelkenbrecher, Christoph Schilling und Tobias Micklitz (v.l.n.r.)

Evangelist Lukas auf dem Altar

Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840 – 1893): “Wo Engelstimm im Lied erschallt”

Die “Pariser Suite” (Pierre Attaingnant, 1494 – 1552), gepielt vom Flötenquartett: Simone Heckmann, Annett Schmidt, Ulrike Dietrich und Manfred Rath (v.l.n.r.)

“Der Mond ist aufgegangen”: Gemeinsam mit der Konzertgemeinde wird zum Abschluss das Leit-Lied der Woche von Matthias Claudius (1740 – 1815) gesungen.

Besucher und Mitwirkende tragen sich in die Chronik ein

Bei einer umfassende Renovierung im Jahr 1900 wurde die Kirche im Stile der Zeit ausgemalt. Hier die Darstellung der für einen gelingenden Kirchenbau notwendigen Allianz: Baugewerbe, Religion und Kunst. Die Fotos aus der Lampertikirche sind von Andreas Schoelzel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.