24.10.2012 Pauluskirche Halle/Saale

Das 298. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD findet in der Pauluskirche Halle/Saale statt. Mitte Oktober 1989 hatten sich hier über 2000 Hallenser versammelt und unter dem Motto “Gewaltfreiheit für unsere Stadt” Veränderungen im System der DDR gefordert

Zu Beginn des Konzerts erklingt “Trumpet Voluntary” von William Boyce (1711 – 1779)

Klaus-Martin Bresgott, Initiator der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ vom Kulturbüro des Rates der EKD (m) erläutert die Konzertreihe. Gemeinsam mit Pfarrer Dr. Axel Meißner (r, Schkeuditz) übergibt er die Chronik vom Konzert am Vorabend in Eilenburg an KMD Andreas Mücksch

Instrumentalisten und Gemeinde singen und improvisieren das Lied “Nun freut euch lieben Christen gmein” (EG 341) – das Konzert steht unter der Überschrift “Lieder der Reformation jazzig improvisiert und neu komponiert”

Jazzpianistin Almuth Schulz improvisiert im Dialog mit…

Christian Gutowski zu den Tischreden Martin Luthers (1483 – 1546). “Die Wonne mit meiner Käthe hat mir ein fürs andere Mal den Teufel aus meinem Herzen vertrieben.”

Das Tuba Mirum Posaunenquartett (Max Köhne, Robert Brix, Thomas Remmert und Detlef Mattaj, v.l.n.r.) mit der Improvisation über den Luther-Choral “Vater unser im Himmelreich” (EG 344)

“Aus tiefer Not schrei ich zu dir” (EG 299, Text und Musik Martin Luther): KMD Andreas Mücksch…

und Almuth Schulz spielen im Dialog von Orgel und Flügel eine packende und aufwühlende Improvisation über eines der ältesten Kirchenlieder (1524) nach Psalm 130

Die dreimanualige Orgel der Pauluskirche…

wurde 1893 bzw 1903 von den Orgelbauern Gebr. Rühlmann aus Zörbig gebaut

“Ein feste Burg ist unser Gott” (EG 362) erklingt gemeinsam mit der Konzertgemeinde und in Begleitsätzen von Manfred Schlenker (*1926)

KMD Andreas Mücksch gestaltet ein facettenreiches Programm aus Chorälen der Reformation und zeitgenössischen Bearbeitungen

Die Chronik ist mit der Konzertreihe “366+1, Kirche klingt 2012″ nun in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), und damit im Herzen der Reformation, angekommen. Noch bis zum Silvesterabend wird sie alle Konzerte der Reihe hören

Christian Gutowski mit dem Gedicht “Tu, was du vermagst” von Martin Luther

Christian Gutowski und Pfarrer Wolfgang Kleemann nehmen im Dialog ein Spottgedicht von 1743 aus der Dorfkirche in Heuckewalde (bei Zeitz) auseinander und räsonieren über den Toleranzbegriff in damaliger und heutiger Zeit

Als Finale des Abends erklingen vier Sätze aus der Suite “Ein Schiff” von Andreas Mücksch (*1962). Ulrike Germann (Flöte) spielt gemeinsam mit dem Tuba Mirum Quartett

Halle ist auch die Stadt des Pietismus. Der Pfarrer und Universitätsprofessor August Hermann Francke gründete hier 1698 eine Schulstadt, die heute als “Franckesche Stiftungen” weltberühmt ist

Unter den Bläsern findet sich auch Steffen Schulz. Vielen ist er bekannt als Clown Leo, der Kirchenclown

Gemeinsam spielen, singen und improvisieren der Posaunenchor der evangelischen Paulusgemeinde, die Konzertbesucher und Almuth Schulz am Ende des Abends das Leit-Lied der Woche “Der Mond ist aufgegangen” (EG 482)

Mitwirkende und Besucher tragen sich in die Chronik ein. Die Fotos aus der Pauluskirche in Halle-Nord sind von Andreas Schoelzel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.