22.10.2012 St. Nikolai Bad Liebenwerda

Das 296. Konzert des EKD-Projektes “366+1, Kirche klingt” findet in der Nikolaikirche in Bad Liebenwerda statt. Bevor die Mitglieder der Big Band Bad Liebenwerda das Konzert mit dem Bossa-Nova-Stück “How high the moon” eröffnen, gibt es letzte Absprachen zwischen (v.l.n.r.) Miriam Kreher (Leiterin der Band), Maria Voigt und Michael Kreher.

Die “Musikalischen Nachtgedanken” setzt das Orchester mit dem Concerto in C-Dur von Antonio Vivaldi (1678-1641) fort. V.l.n.r.: Henriette Barth (Solo-Blockflöte), Musikschullehrerin Antje Schaffranietz (Violine) sowie Bernd Schultze und Michael Kreher mit den Posaunen.

Kreiskantorin Dorothea Voigt begleitet die Konzertgemeinde beim Singen des Leit-Liedes der Woche “Der Mond ist aufgegangen” von Matthias Claudius (1740-1815) …

… und das Streicherensemble der Kreismusikschule präsentiert Stücke aus der “Zauberflöte” von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) sowie aus den Sinfonien von Charles Marie Widor (1844-1937).

An der Oboe: Henriette Barth

Auch von der Kantorei Bad Liebenwerda ist das Lied “Der Mond ist aufgegangen” zu hören, gleichwie von Dorothea Voigt an der Orgel mit “Abendlieds Spaziergang durch den Notenschrank” von Christiane Michel-Ostertun (*1964).

Gefolgt von meditativen Stücken aus Jazz und Soul, sowie …

… Gedanken zu den einzelnen Strophen des Abendliedes, gelesen von Ilse Barth.

Zum Abschluss lassen die Mitglieder der Big Band Bad Liebenwerda das “Sanctus” erklingen (v.l.n.r.): Miriam Kreher (Bass-Saxophon), Maria Voigt (Orgel), Bernd Schultze und Michael Kreher (Posaunen).

Erleichert und froh über ein gelungenes Konzert bedankt sich die Kantorin bei allen Mitwirkenden.

Und nun steht die Chronik im Mittelpunkt: Der Bürgermeister der Kurstadt, Thomas Richter, trägt sich ein, …

genauso wie der Nachwuchs und …

… auch Siegfried Stockmann, der Fotograf des Abends.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.