16.9.2012 St. Marien Anklam

Das 260. Konzert im Rahmen der Aktion “366+1, Kirche klingt 2012″ der EKD findet in St. Marien in der Hansestadt Anklam unter den Augen des Reformators Johannes Bugenhagen d. Pomeranus (1485 – 1558) statt. Unter dem Holzrelief findet sich sein Leitspruch: „Wir begehren nicht, dass die Leute unsere Meinung annehmen, sondern allein Gottes Wort.“

Nach der Einführung in die Aktion „366+1, Kirche klingt 2012“ tragen Ronny Schöpp (r) und Cornelius Friedrich (l) die Chronik durch die Kirche und legen sie zur Ansicht für alle Besucher in das Seitenschiff der Kirche

Kantorin Ruth-Margret Friedrich eröffnet den Konzertabend ambitioniert mit der Choralmotette für Chor und Instrumente „Befiehl du deine Wege“ von Johann Sebastian Bachs Schwiegersohn Johann Christoph Altnickol (1719 – 1759)

Das selten aufgeführte Werk gehört zu den herausragenden Vokalwerken zwischen Barock und Klassik. Altnickol spielt mit dem kontrapunktischen wie dem galanten Stil

Einige der zwölf durchkomponierten Strophen des Liedes von Paul Gerhardt lässt Kantorin Ruth-Margret Friedrich solistisch ausführen. Mit Karin Witte (Alt), Ronny Schöpp (Tenor) und Cornelius Friedrich (Bass)

Detail der Bemalung der oktogonalen Pfeiler, die das Dach des Mittelschiffs tragen

Peter Rann und Katja Schott (Violine), Christoph Meier (Viola), Andrej Gudzuhn (Violoncello), Margarete Hafner-Akazawa (Kontrabass) und Olga Bille (Orgel) spielen das „Concerto Madrigalesco“ von Antonio Vivaldi (1655 – 1736)

Das Leit-Lied der Woche „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ erklingt in der Kantate für Sopran, Chor und Streicher von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 – 1847)

Sopranistin Regina North besticht durch eine klare und souveräne Linienführung: „Er kennt die rechten Freudenstunden…“

Das Finale des Abends bildet die fünfstimmige Motette „Jesu, meine Freude“ (BWV 227) von Johann Sebastian Bach

Die Einlagesätze mit Texten aus dem Römerbrief werden solistisch gestaltet: Regina North (Sopran), Sigrid Biffar (Mezzosopran), Karin Witte (Alt), Manfred Friedrich (Tenor) und Martin Seimer (Bass)

„Trotz dem alten Drachen, Trotz des Todes Rachen, Trotz der Furcht dazu!“

„Weicht, ihr Trauergeister, denn mein Freudenmeister, Jesus, tritt herein“

Nach dem begeisternden Konzert wird die Chronik und der Anklamer Eintrag aufmerksam studiert…

und von Pastor Jörn-Peter Spießwinkel, Pastorin Petra Huse, Initiator Klaus-Martin Bresgott (Kulturbüro des Rates der EKD), Thomas Binder (Vorsitzender des Kirchgemeinderates), dem Bürgermeister der Hansestadt Anklam, Michael Galander, sowie Kantorin Ruth-Margret Friedrich (v.l.n.r.) präsentiert

Detailfoto der Bemalung der achteckigen Pfeiler in St. Marien. Dieses wie auch alle anderen Fotos sind von Andreas Schoelzel

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.